Header leer

Einkauf im MediMax

Ein Erfahrungsbericht über den Einkauf bei MediMax im Ring Center in Friedrichshain und deren Beratung.

Wenn man in Friedrichshain wohnt hat man ja mehrere Möglichkeiten Technik-Sachen einzukaufen, da bieten sich vor allem die Malls an – und da wird es ja bald eine neue geben. Ich habe mir ein neues Gerät gekauft und dafür bin ich ins Ring Center, respektvie Ring Center II. Der MediMax des Ringcenters macht ja einen großen Teil des Geschäftshauses ein. Doch mit der Beratung ist es nicht so weit her.

Ring-Center

Es war schon abends und man könnte annehmen, es ist mehr los im Elektromarkt MediMax. Tatsächlich standen dort ungefähr vier Leute in der Ecke herum, die sich für Waren interessierten und sich nach einer Auskunft sehnten – ich war einer davon. Der einzige MediMax Mitarbeiter vor Ort war überfordert, da er sich binnen kurzer Zeit vier Anfragen ausgesetzt sah.

Er griff zum Telefon und forderte Unterstützung an, doch er sollte sich an eine andere Stelle wenden. Dann erneut eine Nummer gewählt wurde, wo wohl Unterstützung garantiert wurde. Der Stress  wurde sichtbar und die Nerven des Mannes lagen brach. Es war nach Feierabend, kurz nach sieben Uhr – ich hätte sogar gedacht, es würden mehr Leute da stehen.

Der Mitarbeiter von MediMax regte sich auf und murmelte etwas, von „das kann nicht sein“. Und es hatte den Anklang eines Mottos: Immer ich. Tatsächlich sieht man ja viele Verkäufer in den Geschäftsräumen solcher Läden, aber nicht alle arbeiten dort. Manche sind von Mobilfunkanbietern, andere von anderen Branchen. Aber wenn man einen Tipp braucht, so mein Gefühl, verstecken sich alle Mitarbeitenden in solchen Geschäften.

Ein anderer Mitarbeiter (also ein zusätzlicher) kam vorbei und ich dachte, er wird mir helfen. Ich fragte ihn nach dem Gerät und dann kam ein noch nie gehörter Spruch: „Kennen Sie sich mit den Geräten aus?“ Ich: Nein (und dachte, sonst würde ich ja nicht so  blöde fragen). Der neue Mitarbeiter eröffnete mir: „Sehen Sie, ich auch nicht! Daher geduldigen Sie sich bitte noch ein wenig!“. Dem konnte ich nichts entgegensetzen und beschäftigte mich mit den technischen Daten des Geräts auf der Verpackung.

Dann dauerte es nicht lange und es kam ein anderer Mitarbeiter des Wegs. Stress war ihm nicht anzusehen und er die anderen Mitarbeiter verwiesen auf mich. Er hörte mich an und drückte mir ein Gerät in die Hand und verschwand zu anderen Kunden. Beratung war das ja nicht gerade, aber ich hatte was ich wollte.

Das Gerät habe ich in den folgenden Tagen wieder zurückgebracht und hab mich erneut beraten lassen. Da gab es dann auch weniger andere Kunden, also außer mir war keiner in der Ecke.

Weil ich schon da war, dachte ich mir, könnte ich mir noch etwas anderes kaufen. Eine Handyhülle. Also in diese Ecke des Ladens, wo ich den Berater wiederum fragte, was ich da am besten kaufen sollte. Gleichgültig erhob er die Schultern und schlug vor, es einfach auszuprobieren. Ich wußte jedoch was ich wollte und fragte danach, er verwies in eine Richtung und war weg. Nicht dass es da noch andere Kunden gab…

Nach MediMax‘ Vorstellungen läuft das so:

Anfassen und Ausprobieren sind wichtige Bestandteile der Kaufentscheidung und deswegen bei MEDIMAX jederzeit möglich. Außerdem stehen die beratungsstarken Mitarbeiter immer für Fragen zur Verfügung und suchen für jeden Kunden die individuell beste Lösung.“ Quelle

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar