Header leer

Einkaufscenter Ecke Lichtenberg

Es ist glaub ich sogar das größte Einkaufszentrum in Friedrichshain, wenn ich mich nicht irre: Das Ring Center.

Das Ring Center an der Frankfurter Allee ist Treffpunkt von Einkaufswilligen, Punks und Straßenmusikanten.

Ring Center

Ring Center

Ring Center 1 – Geschäfte

Wer Klamotten oder sonstige Dinge des Bedarf braucht findet sich in Friedrichshain schnell im ersten Ring Center wieder. Neben einem vierstöckigen H&M gibt es auch Deichmann und Jack Jones und ein Haufen anderer Klamottenläden. Aber Achtung Jungs: In den gesamten vier Stockwerken des H&Ms gibt es nur eine kleine Ecke für Männer. Vielleicht 2 Tische, 5 Ständer und that’s it!

Aber auch Gastronomie gibt es hier: Von der Eisdiele über Coffeeshops bis zum Restaurant.

Ganz unten befinden sich im ersten und zweiten Ring Center Lebensmittelgeschäfte, wie Aldi, Real und (ich glaube) auch Kaisers.

Ring Center 2

Hier dominiert vor allem der MediMax. Ein Geschäft für Elektronik-Artikel aller Art. Ich glaube der Name klingt nicht zufällig ähnlich wie Media-Markt, die gehören (zumindest gefühlt)  zusammen und früher gab es da auch mal einen Media-Markt.

Kleiner Tipp am Rande: Media-Markt und MediMax sind nicht wirklich billig. Meist sogar viel teurer als die Mittelstandskonkurrenz, aber Werbung funktioniert eben.

Aber auch Galeria Kaufhof hat sich im Ring Center 2 breit gemacht. Das Geschäft dürfte ja hinlänglich bekannt sein 😉 Also alles was das Shopping-Herz begehrt ist hier zu finden.

Verkaufsoffene Sonntage gibt es auch:

  • 06. September
  • 04. Oktober
  • 01. November
  • 29. November (erster Advent)
  • 06. Dezember (zweiter Advent)
  • 13. Dezember (dritter Advent)
  • 20. Dezember (4.Advent)

Rund ums Ring-Center

Da der S- und U-Bahn Eingang direkt vor dem Ringcenter liegt, ist hier super viel Verkehr. Unter der Brücke – die zwei Ring Center sind durch die S-Bahn Linie von einander getrennt – ist nicht nur der Verkehr der Passanten und Reisenden, hier finden sich auch einige Musiker und Schmuckverkäufer.

Momentan ist dort auch noch eine Baustelle, was den Fahrrad-Verkehr  komplett verhindert.

Zum Glück gibt es heute nicht mehr so viele Nazis, wie noch vor einigen Jahren vor der Tür des Ring Centers 2.

Das ist wohl den Punks zu verdanken, die ihre tägliche Präsenz mit entsprechender Musik und Hundegebell begleiten. Wobei diese auf der Friedrichshainer-Seite bleiben und die Nazis immer auf der Lichtenberger Seite blieben.

Ja, zwischen dem Ring Center 1 und Ring Center 2 verläuft die Bezirksgrenze.

Anekdote zum Ring Center

Fahrrad-Besitzende sollten ihr Zweirad lieber gut festketten. Als ich neulich mal dort war, sah ich einen Typen an einem Fahrrad rummachen, während er sein Fahrrad in der Hand hielt.

Ich fragte ihn, was er denn machen würde und er erklärte mir, dass es mich nichts anginge, etcetera. Dann tischte er mir eine wilde Geschichte von Einzelteilen und Freundin auf und ich beschloss es einfach dem Sicherheitsdienst zu erzählen.

Dieser flirtete gerade mit der Info-Frau. Entsprechend unwirsch waren die beiden zu mir, als ich das tête-à-tête unterbrechen wollte um ihm von der Situation vor der Tür zu erzählen. Gelangweilt schaute er mich an und sagte: „Und? Was soll ich dem jetzt sagen?“

Ich dachte ich höre nicht richtig. Muss ich ihm jetzt seinen Job erklären? Ich sagte ihm, er möchte sich das doch bitte ansehen und notfalls die Polizei rufen. Er jedoch winkte im Geiste ab und nickte genervt.

Was lernen wir daraus? Fahrrad am Besten woanders hinstellen!!

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar