Header leer

Häuserfront auf dem Bild

Eigentlich kennen es alle und einige nervt es, jedoch ist es halt so und muss hingenommen werden, soweit ich das richtig verstanden habe.

Wovon ich rede? Wenn man eine Straße hinunter läuft begegnen sie einem – immer häufiger und ich gehöre ja auch dazu. Die Leute machen Bilder von den Straßen, von den Cafés von den Begebenheiten in Berlin. Nicht selten konnte ich Leute beobachten, die auf gar keinen Fall auf dem Bild sein wollten. Andere gehen schnell aus dem „Schussfeld“ und nicht selten fallen Sprüche wie: Oh man, diese Touristen. Aber es sind nicht nur Touristen, ich mach das ja auch. Eine interessante Karte gibt einen Überblick, wo am Meisten fotografiert wird – Friedrichshain gehört nicht dazu…

Frankfurter Alle Haeuserfront

Seit die Menschen Fotos in ihren Handys haben, wird alles festgehalten. Eigentlich ja gut und in 100 Jahren gibt es genug Bilder davon, wie es hier mal aussah. Für private Zwecke darf man eigentlich alles fotografieren, gewerblich nicht mehr alles. Also, vor allem Personen sollten nicht erkennbar sein.

Aber manchmal erzürnen sich die Menschen auch darüber, dass man eine Häuserfront fotografiert hat. Man will sein Haus – aus welchem Grund auch immer – nicht im Internet oder in der Zeitung sehen. Jedoch muss man das wohl hinnehmen, wie ich es verstanden habe. (Ich bin kein Anwalt, aber so habe ich es mir im Internet unter anderem hier zusammengesucht). Was von der öffentlichen Straße aus einsichtbar ist, darf fotografiert werden und darf veröffentlicht werden. Ich weiß, ich enttäusche hier einige Leute. Obwohl die große Synagoge wohl nicht aus der Nähe fotografiert werden darf, aus Sicherheitsgründen.

Mein Tipp an die Leute, die in ihren Häusern ungesehen bleiben wollen: Es gibt inzwischen recht clevere Jalousien und Rollos, auch die klassischen Variationen werden angeboten. Jalousien sind wohl sehr beliebt, vor allem in der Innenstadt. Beispielsweise gibt es ja auch schon seit Jahren das Fachgeschäft Jaloucity in Friedrichshain und in nahezu jedem Bezirk gibt es noch eine Filiale dazu.

Die Auswahl ist recht groß und da findet sich für jeden etwas und wenn das nicht reicht gibt es zum Glück ja immer noch Onlinestores, wie der wie von Dachfenster-Rollo-Shop. Da fehlt nur noch ein Sensor, dass die Jalousien sofort schließen, wenn eine Fotoapparat auf das Gebäude gerichtet wird. Aber das ist wohl noch nicht erfunden worden, aber gerade für ältere Leute ist eine Jalousie per Knopfdruck wohl einfacher, als eine Gardine.

Unbenannt

, ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar