Header leer

Honig aus Berlin | Bessere Situation für Bienen

Es klingt zwar seltsam, doch steckt darin eine gewisse Logik: Honig aus Berlin ist „besser“, respektive den Bienen geht es besser in der Großstadt.

Immer mehr Imker finden ihren Weg nach Berlin, ein stetig wachsender Trend. Was ist der Grund dafür, und warum sind die Bienen in Berlin besser dran und damit der Honig „besser“.

Biene auf Blume

Berliner Honig ist weniger belastet?

Man sollte ja annehmen, dass Honig aus ländlichen Gebieten, und damit mit mehr Natur ausgestattet, besser sein sollte, als aus zugebauten Großstädten. Aber dem ist wohl gar nicht so. Die ländlichen Gebiete sind zumeist durch starke landwirtschaftliche Nutzung ausgezeichnet. Das hat für die honigproduzierenden Bienen zweierlei Konsequenzen.

1. Hat die Biene bei kilometerweiten Feldern nur eine Pflanzenart zur Auswahl, was die Vielfalt einschränkt. Und wie wir alle wissen ist Vielfalt ein Garant für Stabilität, denn alles in der Natur strebt nach Ausgleich. Monokulturen sind krankheitsanfälliger, einseitige Ernährung ist ungesund oder Abwechslung ist das halbe Leben. Wem das zu unwissenschaftlich ist, dem sei gesagt, ich bin kein Naturwissenschaftler.

So ganz erforscht ist der Honig oder das Propolis ja noch nicht, es ist wohl eine Wechselwirkung zwischen verschiedenen Stoffen. Manches wirkt besser als anderes, der Unterschied ist die Herkunft. Vielfalt erhöht also die Wahrscheinlichkeit die nötigen Stoffe zusammen zu kriegen.

In Berlin, respektive in Großstädten, sieht die Lage anders aus als auf dem Land. Durch die ungezählten ungepflegten Ecken und den vielen Kleingärten, sowie den Park- und Grünanlagen der Stadt finden die Bienen mehr Abwechslung.

2. In stark landwirtschaftlich genutzten Gebieten, kommt es selbstverständlich auch zu vermehrtem Einsatz von Pestiziden. Gerade erst hat man den Gebrauch bestimmter Pestizide, welche den Bienen schaden können, EU-weit untersagt. Klar ist ja auch dass Insektenvernichtungsmittel Insekten nunmal vernichtent, und Bienen sind Insekten. Ob man da manche Insekten ausschließen kann, vermag ich nicht sagen.

In Berlin ist der Einsatz von Pestiziden jedenfalls obsolet. Weder die Parks, noch die Kleingärten oder Botanischen Gärten nutzen solch eine Schädlingsbekämpfung, warum auch? Auch der Einsatz genetisch veränderten Pflanzen ist in den Grünanlagen Berlins wohl nicht zu erwarten.

Und Honig ist ja nicht nur lecker, sondern auch gesund. Auch andere Produkte aus dem Bienenstock sind heilbringend, wie Gelee Royal oder das Propolis, deren Wirkungskraft schon in der Antike bekannt waren, gerade bei Wundheilung, aber auch bei anderen Beschwerden.

Aus all den genannten Gründen empfehle ich Euch den Honig zu kaufen und außerdem bekomme ich für jeden Kauf über das Werbebanner hier eine kleine Provision. Jedoch ist das unabhängig von der Argumentation 🙂

One Response to Honig aus Berlin | Bessere Situation für Bienen

  1. Jorge 21. August 2016 at 20:34 #

    Wenn ich vom Urlaub zurück bin, und mein Honig alle ist, werde ich mal den Honig von dir probieren! Bin gerade in Brasilien, und ich habe gerade erlebt, wie die Feuerwehr in Sao Vicente (die älteste Stadt Brasiliens), von einem Wildbienennest oben auf einem Baum mitten im Zentrum Honig runterholte! Die Nachbarn haben alle ein Glas bekommen, und ich habe auch eins bekommen! Der Hammer! Und das mitten in der Stadt!

Schreibe einen Kommentar