Header leer

Parkzone 51 ab 1. Juli in der Oberbaumcity

Am 1. Juli beginnt die Zeit einer neuen Parkzone – 51, im Gebiet der Oberbaumcity.

In der Oberbaumcity wird ab ersten Juli eine neue Parkzone aktiv. Die Parkzone 51 beginnt jenseits der S-Bahnlinie an der Warschauer Straße und zieht sich bis zum Markgrafendamm.

Oberbaum City im Nebel

Die Maßnahme soll offiziell vor allem dazu dienen, den Anwohnenden mehr Parkplätze zu bieten. Allerdings darf man nicht vergessen, dass der Bezirk mit der Einführung der bisherigen Parkzonen gutes Geld verdient. Schon eine Weile will man die Parkraumbewirtschaftung auf andere Kieze im Bezirk ausweiten.

Die Parkzone 51 ist nunmehr die sechste ihrer Art in Friedrichshain-Kreuzberg und das bedeutet, dass man in dem Gebiet von Montag bis Samstag von 9 Uhr bis 24 Uhr für das Parken zahlen muss. Von 9 Uhr bis 18 Uhr kostet die Stunde ein Euro, danach zwei Euro. Sonntags und von 0 Uhr bis 9 Uhr morgens bleibt das Parken kostenlos.

Die Anwohnenden kommen selbstverständlich auch nicht ohne Kosten davon. Die Anwohnenden Vignette kostet wie in den anderen Parkzonen auch 20,40 für zwei Jahre und es gibt Besuchenden-Vignetten und Betriebsvignetten. Letztere kosten 90 Euro für ein Jahr und alle Vignettenarten muss man beim Bürgeramt beantragen.

Um die Parkregeln zu kontrollieren, stellt das Ordnungsamt neues Personal ein. Die Leute haben dabei nur die Aufgabe, die Parkraumbewirtschaftung zu überwachen und dürfen sich nicht anderen Aufgaben des Ordnungsamtes widmen. Dies ist an der Aufschrift „Parkraumüberwachung“ zu erkennen, so das Bezirksamt in der Mitteilung.

In der BVV wurde neulich darüber diskutiert, ob man die Parkgebühren vom Schadstoffausstoß des jeweiligen Fahrzeugs abhängig machen soll. Da die Bemessungsgrundlage derzeit auf einer einheitlichen Größe der Nutzung des Straßenraums basiere, seien kleinere Fahrzeuge gegenüber beispielsweise SUVs benachteiligt. Daher wäre die Umweltbelastung als Grundlage zur Berechnung besser. Es soll aber Ausnahmen für Familien, Gewerbetreibende und Beeinträchtigte geben.

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar