Header leer

Studie | Was Mieter brauchen und Vermieter wollen

Wie stellt sich ein Vermieter einen Mieter vor? Dieser Frage ist man im Auftrag von Immobilienscout24 nachgegangen und zwar für Österreich.

Und obwohl es sich dabei nicht um Deutschland handelt, so denke ich die Studie ist doch vergleichbar, denn auch meine Erfahrungen gehen mit diesen Zahlen konform.

Straßenschlucht Berlin Friedrichshain

Studie „Der perfekte Mieter“ | Immobilienscout24

Für die Studie wurden Vermieter (wie gesagt in Österreich) befragt, wie sie sich den perfekten Mieter vorstellen und mit welche Kriterien sie die Bewerbenden bemessen. Nun ist es 73 Prozent der Leute wichtig, und damit ist es das wichtigste Kriterium für einen Mietkandidat, dass man einen Job hat und dies beweisen kann. Dabei bekommt der Hartz4-ler ja das Geld dafür vom Amt.

Direkt im Anschluss mit 46 Prozent liegt die Sympathie und kurz dahinter, dass man auch zur Hausgemeinschaft passt. Ich denke, das hängt davon ab, ob der Vermieter in der Nähe wohnt. Für Berlin, wo hauptsächlich Hausverwaltungen das managen, ist das vermutlich nicht so relevant. Aber es kann natürlich auch bedeuten, dass man keine Party-Studierenden WG in ein Haus mit 99 Prozent Senioren packt. Obwohl auch das funktioniert, wie ich schon erlebte.

Kriterien zum Beruf und zum Milieu | Vermieterwünsche und die Mieter

Ausschlaggebend, ob man die Wohnung nun bekommt oder nicht, sind der Studie nach auch das Milieu und auch der Beruf. Handwerker sind bei Vermietern wohl am Liebsten gesehen, ich kann mir auch vorstellen wieso. Man spart natürlich Geld, wenn man den Hausmeister nicht so oft stören muss und dieser keine Überstunden aufschreiben muss.

Völlig klar und passend zum ersten, wichtigen Kriterium, sind die kinderlose Paare am Liebsten gesehen. Die haben mehr Geld und keine Kinder, die eventuell laut sein könnten. Schließlich ist ein lauter Kindergarten in Deutschland ein Grund für eine Mietminderung und senkt den Immobilienpreis, so weit ich weiß. Naja, das in Kombination mit den Ergebnis… da fragen sich die Leute, warum es in Deutschland so wenige Kinder gibt. Job oder Beruf… naja, das ist wohl ein anderes Thema.

Die ganze Studie kann man sich auf der Seite von Immobilienscout ansehen. Interessant ist übrigens auch, dass fast 30 Prozent sich im Internet über die Interessenten informiert. Das alles, klingt für mich, wie ein Vorstellungsgespräch für einen Job, nur dass man zahlt und kein Geld bekommt…

One Response to Studie | Was Mieter brauchen und Vermieter wollen

  1. go1331 21. März 2013 at 21:58 #

    Was Vermieter auch nicht wollen sind Lehrer und Rechtsanwälte.
    Harzt4ler, ne da kommt ja nix mehr. Pfändungsgrenze 1200 Euro… Jemand der n Job hat und den verliert, kommt vielleicht wieder auf die Beine. Aber n praktisch mittelloser in meiner Wohnung? Wenns Amt sagt nö kohle nich mehr, liegt Harztzie in der hängematte und sacht „nich meine schuld, Amt hat nich gezahlt“. Tolle Antwort. Niemand schuld, Zahlungs- Räumungsklage + mietausfall 7 tsd Euro.
    Also, 6 Leute in na 2 Zimmerwohnung in mahrzahn, i. O.

Schreibe einen Kommentar