Header leer

Wahlergebnisse 2017 im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Die Wahl ist vorbei und die schreckliche Wahrheit ist, dass die Faschisten in den Bundestag einziehen werden. Aber wie hat Friedrichshain-Kreuzberg gewählt?

Der Wahlbezirk für uns ist Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg und Prenzlauer Berg Ost. Die Wahlbeteiligung lag bei 77,7 Prozent.

Dem Deutschen Volke Bundestag Berlin

Die stärkste Fraktion, die bei uns gewählt wurde, ist die Linke mit 28,6 Prozent. Das ist ein Plus von 3,5 Prozent. Gefolgt von den Grünen mit 20,4 Prozent und einem Minus von 0,4 Prozent.

Die SPD kommt in Friedrichshain-Kreuzberg auf 15,9 Prozent der Stimmen, was ein Verlust von 8,1 Prozent darstellt. Und die FDP steht mit einem Plus von 3,7 Prozent bei 5,9 Prozent.

Die CDU macht 13,9 Prozent, was ein Minus von 1,5 Prozent ausmacht und die Faschisten haben 6,3 Prozent in unserem Bezirk erhalten, im Plus von 3,5 Prozent.

Die Piraten haben übrigens 0,7 Prozent der Stimmen im Bezirk erhalten und davor waren noch die „Partei“, die Tierschutzpartei und die Bewegung „Demokratie in Bewegung“. Alles zusammen machen sie als „Sonstige“ 8,9 Prozent aus. Die Daten sind der Welt entnommen.

Das Direktmandat für Friedrichshain-Kreuzberg hat die Grünen Abgeordnete Canan Bayram geholt. Sie ist die Nachfolgerin von Christian Ströbele, der ebenfalls hier ein Direktmandat erhalten hat. Direktmandat bedeutet, dass man so viele Stimmen hat, dass man auf jeden Fall in den Bundestag einzieht, auch wenn man nicht auf der Liste der Partei steht. Der Herausforderer von den Linken, Pascal Meisner, erzielt 24,9 Prozent und Bayram 26,3 Prozent.

Im Übrigen hat die Mehrheit von 50 Prozent für die Erhaltung des Flughafens Tegel gestimmt. Und nur für Berlin wäre eine Rot-Rot-Grüne Koalition möglich.

, ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar