Razzia in der Rigaer Straße und anderen Orten in Friedrichshain-Kreuzberg

Heute Morgen wurde in der Rigaer Straße und an anderen Orten eine Razzia durchgeführt. Über 500 Polizeikräfte wurde für eine mutmaßliche Körperverletzung in Bewegung gesetzt.

In der Rigaer Straße haben in den frühen Morgenstunden 560 Kräfte eine Person verhaftet. Zudem hat die Polizei auch Objekte in der Grünberger Straße in Friedrichshain, sowie in Kreuzberg und Neukölln durchsucht. Dabei ging es um Ermittlungen bezüglich eines Überfalls auf einen Kiosk in Kreuzberg, welcher im Mai stattfand. Die Tatvorwürfe sind Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Polizei Rigaer Strasse
Polizei Rigaer Strasse

Sollten sich die Ermittlungen bestätigen, wäre das ein schämenswerter Vorgang, der das Image der Rigaer Straße treffen würde. Dennoch muss man konstatieren, dass 560 Personen für die Durchsuchung krass überzogen ist. Sogar das SEK war mit Maschinenpistolen im Einsatz. So etwas kam letztmalig unter dem Innensenator Henkel von der CDU vor. Dieser hatte mit seiner Politik nichts erreicht und wurde zu recht mit Kritik überzogen. Vom rot-rot-grünen Senat hätte ich mir mehr erwartet! Das wird die Eskalation anheizen.

Wenn man die Einträge dazu im Netz – vor allem bei Twitter – liest, muss man sich vor allem Gedanken darüber machen, wie manche kriminellen Elemente diesen Einsatz instrumentalisieren, um Hetze gegen Links zu betreiben. Sie rufen sogar zur Gewalt auf – Wörter wie Abreißen oder dummes Rumgejammere oder Eiterpickel gehen dabei rum. Diese Nazis sollten mal durchsucht werden.

Die Nazis werden aber ja vorher vom Verfassungsschutz gewarnt. Ich wünsche mir mehr Polizei-Aktionen gegen Rechts, die derzeit versuchen, die Demokratie zu zerstören. Bei der Durchsuchung der arabischen Clans, die mit Frauen, Waffen und dererlei mehr handeln, die Museen und Banken überfallen, waren längst nicht so viele Polizeikräfte im Einsatz. Dieser Einsatz heute Morgen hat damit ein “Geschmäckle”.