Tempo 30 und die Luftreinhaltung

Obwohl wir einen linksgerichteten Senat haben, ist Tempo 30 Reinhaltung ein Rückschlag für die Luft in Berlin.

Es gibt immer noch keine Dieselverbote und das wird von der Deutschen Umwelthilfe zu recht kritisiert. Doch auch anderen Maßnahmen zur Reinerhaltung der Luft sind eher ein Flopp, so meine Meinung.

Zone Tempo 30
Zone Tempo 30

Auf manchen Straßen in Berlin ist aus luftreinhaltegründen Tempo 30 vorgeschrieben. Abgesehen davon, dass die Luft ja nicht auf eine Straße begrenzt ist, ist das meines Erachtens Makulatur. Denn niemand hält sich an die Vorschrift.

So bin ich neulich mit dem Auto über die Leipziger Straße gefahren. Dort stehen alle paar Meter Schilder, die über die Geschwindigkeitsbegrenzung informieren und mit dem Begriff “Luftreinhaltung” ist auch der Grund dafür angegeben.

Doch wenn man dort mit 30 Stundenkilometern entlang fährt, wird man mit einem Hupkonzert aufgefordert, doch die Geschwindigkeit zu erhöhen. Mit aufbrausendem Motor überholen einen die Fahrzeuge und das kann nicht der Sinn der Sache sein.

Die Tempo-30-Aktionen werden weder eingehalten, noch scheint es eine Kontrolle dort zu geben, die nachhaltig wirkt. Es gibt nur eine Möglichkeit, den Autoverkehr in der Stadt drastisch zu reduzieren. Damit einher müssen natürlich Alternativen gehen, die es den Menschen ermöglicht, das Auto stehen zu lassen.

Langfristig kann das Ziel nur heißen, dass der komplette Autoverkehr aus dem S-Bahn-Ring entfernt wird und nur noch mit Ausnahmegenehmigung dort gefahren werden darf. So sollte man zum Transport von Möbeln oder dererlei mehr E-Fahrzeuge bereitstellen, die man sich mieten kann. Das Konzept mit den Lastenrädern wird ja auch gut angenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.