Internet in Berlin Friedrichshain

In Berlin gibt es ja super viel Auswahl an Internetprovidern, aber leider nicht überall. Was ist mit den alten Berlinkomm Leitungen und was mit den Glasfaser Leitungen?

Da ist man doch etwas verwundert über die so Cleverness in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts nur das Fortschrittlichste zu verwenden und einzubauen. Aber was wenn man auf einer Glasfaser Leitung in Friedrichshain sitzt?

netzwerk slot © friedrichshainblog.de

Glasfaser Internet in Berlin Friedrichshain

Wie bereits schon mal anderweitig erwähnt, gehöre ich auch zu den Personen in Friedrichshain, die ein solches Problem haben. Da kann man nur wählen, zwischen Kabel Internet oder Satelliten Internet. Obwohl es ja in der Zwischenzeit auf sogenannte Surfsticks gibt. Ein USB-Stick, mit dem man qua Plug and Surf loslegen kann. Auch das offene Netz – der Freifunk – per W-Lan ist möglich, wenn auch nicht sonderlich sicher.

In den 90er Jahren hatte man ganz auf die neue Technik Glasfaser gesetzt. Tatsächlich ist Glasfaser auch eine Weiterentwicklung. Das Problem an der Geschichte ist eigentlich, dass Glasfaser zu teuer ist.

Die Leitungen liegen und man sollte denken, na dann ist es kein Problem. Aber die Telekom, die im Besitz dieser Leitungen ist, baut das Endteil nicht ein. Sodass diese Leitungen auch genutzt werden können. Denn dieses Endteil, wie die richtige Bezeichnung ist, weiß ich nicht, kostet zuviel Geld. Damit würde die DSL Leitung zwar schneller werden, aber es würde auch preislich steigen. Tja, dumm gelaufen.

Normaler Weise nutzt man Kupferleitungen für das Internet, respektive für die DSL Leitung. Denn Kupfer liegt schon überall und es überträgt relativ schnell Daten. Damit sind die Glasfaserleitungen natürlich nicht wettbewerbsfähig, weswegen die Investitionen der 90er Jahre völlig umsonst waren.

Belinkomm und die alten Kupferleitungen in Berlin Friedrichshain

Eigentlich gab es in allen Häusern Kupferleitungen, doch diese wurden damals noch von der Berlinkomm verlegt. Diese Firma gibt es aber schon lange nicht mehr und Versatel hatte die Leitungen übernommen. Als ich damals Versatel fragte, ob es möglich wäre, sagten sie zunächst ja. Aber dann kam ein Brief, dass es nicht möglich sei.

Daraufhin bin ich zu einem Versatel Laden, damals noch in der Frankfurter Allee nahe dem Ringcenter. Ich meinte ich hätte unterschiedliche Aussagen bekommen. Im Internet steht, Ja, verfügbar, aber der Brief sagt nein, nicht machbar. Was nun, fragte ich die Person, die damals in dem Versatel-Laden stand. Sie antwortete trocken, sie könne es nicht prüfen, da sie selbst in dem Geschäft kein Internet hat. Also ein Internetprovider vertrieb, der selbst kein Internet im Geschäft hat 😀

Dies betrifft zwar nur wenige Ecken in Friedrichshain, aber auch in anderen Bezirken, wie beispielsweise Pankow, gibt es ähnliche Probleme.

Wer noch kein Internet hat, der tut sich gut, erstmal einen DSL Vergleich im Internet zu nutzen, aber so zuverlässig sind diese manchmal eben nicht. Was soll ich sagen, viel Glück!