Demo gegen Mietwahnsinn am Samstag!

Am kommenden Samstag zieht eine Demonstration gegen die Mietwucherei in Berlin durch die Stadt.

Die unaufhörliche Steigerung der Mieten hat zu einem Effekt geführt, den inzwischen jedes Kind kennt: Gentrifizierung. Die Menschen, die einst mal diesen Bezirk bevölkerten, sind weggezogen worden – genauer gesagt: verdrängt worden. Der Grund ist vor allem in den Mietsteigerungen zu finden.

Miet-Protest in Friedrichshain
Miet-Protest in Friedrichshain

Dabei laben sich vor allem solche börsennotierten Unternehmen wie Deutsche Wohnen und Vonvoia an der Bevölkerung und saugen das Geld an sich. Aber nicht nur die, die gesamte Branche setzt auf steigende Mieten und wo das an die Grenze des Machbaren gestiegen ist, müssen Eigentumswohnungen her.

Die Menschen sind der Profitgier zum Opfer gefallen und die Politik macht nichts oder viel zu wenig. Die lächerliche Mietpreisbremse ist ein stumpfes Pappschwert. Die CDU verhindert erfolgreich alle Beschränkungen, sie war wesentlich an dem Verkauf der Sozialwohnungen beteiligt und Kohl schaffte die Wohnungsgemeinnützigkeit ab.

Nicht nur, aber auch Berlin hat in den 90er Jahren Immobilien abgestoßen, um den Bankenskandal damals zu bezahlen. Das war der Grund, warum Berlin so Pleite war und auch dabei ging es um Immobilien. Schon damals hat der CDU-geführte Senat von Berlin den Freunden in der Branche einen großen Gefallen (man könnte auch von Korruption reden) getan, auf unser aller Kosten!

Klaus-Rüdiger Landowsky (CDU), Eberhard Diepgen (CDU) und die Rund-um-sorglos-Garantien für garantierte Renditen bei Immobilien – also Günstlingswirtschaft: das sind die Gründe für Berlins Schuldenberg!

Inzwischen geht diese Partei viel schamloser vor und die Mieten werden einfach erhöht und Leute aus ihren Wohnungen geworfen. Ja, auch das ist eine Konsequenz der CDU-Politik! Genau wie die Verzögerung der Frauenrechte, der Umweltpolitik, der Verkehrs- und Energiewende, der Ausbeutung von Arbeitskräften und und und … Die konservativen Kräfte ermorden unsere Demokratie und treiben die ärmere und mittelschichtige Bevölkerung aus den Wohnungen, damit Platz für die Bonzen ist.

Neubau ist nicht die alleinige Lösung, vor allem weil Neubauwohnungen kaum zu bezahlen sind. Es geht um die Verhinderung von Verdrängung! Es geht um die Wandlung von Miet- zu Eigentumswohnungen. Es geht um menschliche Schicksale – aber der CDU geht es nur darum, dass ihr Klientel Profit machen kann. Ein Schelm, der denkt, es habe nichts mit Parteispenden zu tun.

Dabei gibt es Abhilfe – nämlich die Enteignung. Das ist nicht gegen das Grundgesetz, wie es der RBB gerne mal beschreibt, sondern, es handelt sich um Paragraph 15, der im Grundgesetz explizit genannt ist.

Demonstration am Samstag, 6. April 2019

Die Demonstration startet am Samstag, 6. April um 12 Uhr am Alexanderplatz und zieht dann über die Karl-Marx-Allee und die die Warschauer Straße und dem Schlesischen Tor bis zum ARENA-Gelände, wo es ab 16 Uhr eine Abschlusskundgebung mit Musik und Reden gibt.

Homepage mit Details zur Demo, wie die Unterstützenden und geplante Zeiten.

3 Gedanken zu „Demo gegen Mietwahnsinn am Samstag!

  • 5. April 2019 um 18:08
    Permalink

    nicht zu vergessen, die CDU ist schuld an dem Neo-Faschismus à la AfD!!!! #niewiedercdu

    Antwort
  • 5. April 2019 um 10:25
    Permalink

    Eine der wichtigsten Demos in diesem Jahr! Unbedingt hingehen, das geht uns alle an!

    Antwort
  • 5. April 2019 um 10:22
    Permalink

    Tatsächlich hat der Rote Senat die Wohnungen verkauft, aber Du hast recht – wegen des Bankenskandals, den die Große Koalition (SPD und CDU) mitverschuldet hat. Dabei hat die CDU wohl mehr Schuld auf sich geladen, als die SPD. Wen es interessiert, das ist das Buch dazu Ehrenwerte Gesellschaft”

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.