Landgericht entscheidet zugunsten von Deutsche Wohnen

Der erste Showdown zwischen Land und der Immobilienheuschrecke Deutsche Wohnen ist verloren.

Ich habe ja schon mehrfach über den Vorgang berichtet: die Deutsche Wohnen AG will Wohnungen an der Karl-Marx-Allee kaufen. Um Zeit zu gewinnen, hat das Land über die Wohnungsbaugenossenschaft Friedrichshain (WBF) eine einstweilige Verfügung gestellt, die den Verkauf untersagt.

Strassenschilder KMA Str Pariser Kommune

Nun hat das Landgericht über diese Verfügung entschieden, und zwar gegen die Unterlassung. Das Urteil des Landgerichts Berlin ist aber noch nicht rechtskräftig, das bedeutet, es könnten durchaus noch Rechtsmittel eingelegt werden.

Aber die Mietenden vor Ort könnten nun die Wohnungen kaufen. Sie haben das Vorkaufsrecht und einige haben das bereits genutzt. Einige wollen es sogar auf die eigene Kappe nehmen.

Die Deutsche Wohnen kauft die Blöcke von der Firma Predac. Ich selbst habe über zehn Jahren in einem der fraglichen Häuser gewohnt. Die Wohnungen stammen aus den 50er Jahren und wurden mithilfe von Laien erbaut. Ein Mann, der inzwischen verstorben ist, erzählte mir, dass er seinen Urlaub auf der Baustelle der Häuser in den 50er Jahren verbrachte. Er hatte die Hoffnung damals eine der prestigeträchtigen Wohnungen mieten zu können. Doch er wurde enttäuscht, erst nach der Wende zog er ein – damals als es noch zur Optima gehörte. Die Menschen in den Wohnungen haben seit der neoliberalen Politik der Regierung viel mitgemacht in den Gemäuern.

Der Mann, der an den Prachtbauten mitarbeitete, erzählte mir auch, dass man damals viel Murks machte. Man zog die Leitungen nicht im rechten Winkel, sondern quer durch die Wände, um Material zu sparen. Die Wände sind auch nicht immer im rechten Winkel und manche Wand hat einen Bauch. Die Türen sind also nicht standardisiert und müssten bei Ersatz extra hergestellt werden.
Die Decken sind sehr dünn und leicht zu beschädigen. Ein Handwerksmeister riet mir auch davon ab, in die Decke zu bohren, denn dann könnte sie herunter kommen – so erging es ihm.

Die Wohnungen zu kaufen, könnte also nicht unbedingt die beste Variante sein und es gibt wohl einen guten Grund, warum die Predac sie losschlagen will. Dass die Deutsche Wohnen mit Renovierungen gutes Geld macht, ist ja auch bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.