Jut Rinjerutscht 2020 ohne Böller

Aus aktuellem Anlass möchte ich noch eine Bitte ausbringen: Lasst die Böller doch einfach weg.

Viele Jahre stand ich während desJahresübergangs an der Oberbaumbrücke oder der Warschauer Brücke. Schon seit einigen Jahren kommt man dort aber kaum noch hin, weil es einfach zu viele Leute geworden sind. Außerdem ist die Luft so schlecht, dass es mir dabei wirklich übel wird von dem ganzen Dreck, den die Leute hochschießen. Auch im Volkspark Friedrichshain ist es kaum auszuhalten.

Silvester Nebel Strausberger Platz

Die Böller nehmen einem die Luft zum Atmen und die Sicht auf irgendwas. Man kann kaum Häuser in dem Nebel wahrnehmen, geschweige denn die Leuchtraketen. Das macht echt keinen Spaß mehr und es ist zudem auch echt gefährlich. Jedes Jahr wird man auch noch von irgendwelchen Vollidioten beschossen, sogar auf dem Fahrrad sitzend wurde ich schon von einem Balkon beschossen. Das ist doch krank! Da werden sogar Rettungskräfte und die Polizei beschossen. Das gibt es auch schon seit Jahren. Auch die Bus- und Tramfahrenden von der BVG unter Beschuss zu nehmen, zeugt von einer mäßigen Intelligenz so mancher Person.

Mir ist zwar noch nichts wirklich Schlimmes passiert, aber die Notaufnahmen sind jedes Jahr voll. Nicht nur wegen des Zielens auf andere Menschen und Fahrzeuge, sondern auch weil viele sorglos im Umgang mit Schwarzpulver sind. Es ist einfach eine dumme und hohle Sitte, das Neujahr so zu begrüßen. Ich bin für ein komplettes Verbot von Böllern, wie es auch beispielsweise in der Schweiz oder anderen Ländern der Fall ist. Ein schöne Lasershow oder synchronisierte Drohnen mit Leuten können das doch schön ablösen und in Berlin soll jeder Bezirk ein eigenes rauch- und gefahrloses Spektakel bemühen. Aber Schluss mit der Böllerei.

Es gibt leider nur begrenzte Verbotszonen. Ich bin für ein komplettes Verbot von Böllern – nicht nur in Berlin, sondern bundesweit. Kein Verkauf, keine Herstellung und keine Verschmutzung von Luft und Umwelt. An keinem anderen Tag ist die Belastung mit dem gefährlichen Feinstaub so hoch wie an Neujahr. Es macht ein Sechstel des ganzen Jahresausstoßes aus – an einem Tag. Das laute Geballere irritiert auch die Tiere – nicht nur die Haustiere. Die Wildtiere sind noch mehr gestört, auch weil sie ihre Winterruhe einhalten und diese dann unterbrechen. Das kostet sie viel Kraft und bedeutet zuweilen auch das Ende dieser Tiere, die sich nicht richtig erholen konnten und vor Erschöpfung zusammenbrechen – nur damit ein paar Unverbesserliche ihr Monatsgehalt sinnlos verballern können. Allein letztes Jahr wurden dafür in Deutschland 133 Millionen Euro verpulvert.

Die Mehrheit der Menschen ist für ein solches Verbot, nur die Politik sieht natürlich keinen Handlungsbedarf. Wenn so etwas lebensgrundlegendes wie das Klima nicht wichtig ist, dann ist es die Luftreinhaltung doch auch nicht. Das gilt leider auch für die Berliner Politik, die an sich ja viel richtig gemacht hat – wie der Mietendeckel beispielsweise.

Außerdem verursacht die Böllerei immer Tonnen von Müll, der auf Kosten der Gemeinschaft entsorgt werden muss. Warum soll ich das mitbezahlen? Ich muss schon drunter leiden!

Die Deutsche Umwelthilfe hat auch eine Petition dazu gestartet. Ohne viel Aufwand kann man sich daran beteiligen.

Ein Gedanke zu „Jut Rinjerutscht 2020 ohne Böller

  • 2. Januar 2020 um 13:04
    Permalink

    Abgesehen von der Unfassbarkeit, dass sich niemand verpflichtet fühlt seinen eigenen Müll wieder mitzunehmen, wird die Böllerei auf dem Rücken der Einsatz- und Rettungskräfte erlaubt. Gerade diese Leute, die eh schon unterbezahlt und überansprucht werden. Die Krankenhäuser sind auch voll und überansprucht, wie die Leute, die zu der Zeit arbeiten müssen, nur damit die Deppen ihre vermeintliche Tradition erhalten können. Jede Packung Böllerzeugs sollte den tatsächlichen Kosten beinhalten, auch die Kosten für die Krankenhäuser, Polizei, Feuerwehr, BSR und dererlei mehr.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar zu Ehrlichmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.